Nach-Wende-Roman: Man misst das Leben nicht nach Jahren (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Nach-Wende-Roman: Man misst das Leben nicht nach Jahren (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Nach-Wende-Roman: Man misst das Leben nicht nach Jahren (German Edition) book. Happy reading Nach-Wende-Roman: Man misst das Leben nicht nach Jahren (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Nach-Wende-Roman: Man misst das Leben nicht nach Jahren (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Nach-Wende-Roman: Man misst das Leben nicht nach Jahren (German Edition) Pocket Guide.

Er verstand sich auf Menschenschicksale. Walter Robert-tornow wird seinen bescheidenen Platz in der deutschen Litteraturgeschichte erhalten. Dies ist kein Zufall. Gerade in dieser Hinsicht muss der Herausgeber doppelt vorsichtig [S. Daher kommt es, dass die dramatische Litteratur ihrer mehr liefert, als die lyrische oder die epische, und dass aus der lyrischen Poesie mehr solche fliessen, die komponiert worden sind und gesungen werden, als andere.

Jahrhundert befruchtet? Im Jahrhundert kommen hoffentlich die Deutschen als Spendende mehr und mehr in Betracht. So die deutsche Sprache:. Auflage manchen Aufschluss verdankte. Nach 1. Aus 1. Die Vulgata giebt: "Eritis sicut Dii". Vischer, verspottenden Romans erkoren, der anonym zu Hamburg erschien und dessen fromme Verfasserin Wilhelmine Canz hiess.

Hiernach ward uns das. Dies Wort ist oft dichterisch als Schlusseffekt verwendet worden [8]. Da sprach Gott zu Noah: Alles Fleisches Ende ist vor mich gekommen, denn die Erde ist voll Frevels von ihnen; und siehe da, ich will sie verderben mit der Erde". Auch 1. Petri 2, 5; 3, 6 reden wir mit Luther von einer. Hieraus bildeten wir das Wort. Pharaos Traum, 1. Hiernach sprechen wir von. Petri 3, 9; daher unser:. Nach 2. Gualterus Robert-tornow : "De apium mellisque apud veteres significatione et symbolica et mythologica" Berolini apud Weidmannos, , p. Auch im Aelian 2. Van Loon "Nederlandsche Historipenningen" 1, IX , in [S.

Roussell, Aus 2. Aus 3. Wir sagen nun von einer seltenen Wiederholung, sie komme. Aus 4, Mos. Hiob 13, 10; Maleachi 1, 9; Sir. Daher verlangen wir mit 1. Petri 1, 17, man solle richten. Hierauf beruht die uns nach Psalm 26, 6 oder besser Ps. Pilatus bei Matth. Aus 5. Noch heute wird in Syrien das im Freien ausgebreitete Getreide gedroschen, indem man mit einem ochsenbespannten [S. Daher unser:. Sacharja 2, 8: "Wer euch antastet, der tastet seinen Augapfel an". Josua 3, 7 verspricht der Herr, "Josua gross zu machen vor dem ganzen Israel", 4, 14 beginnt: "An dem Tage machte der Herr Josua gross vor dem ganzen Israel", und in der "Historie von der Susanne und Daniel" 64 heisst es: "Und Daniel ward gross vor dem Volk".

Josua 24, 16; 1. Samuelis 14, 45; 2. Das Buch der Richter 2, 10 vrgl. Im Buch der Richter 5, 6 vrgl. Psalm , 5 steht: ". Wenn er dann antwortete: Nein; so hiessen sie ihn sprechen: Schiboleth; so sprach er: Siboleth und konnte es nicht reden. So griffen sie ihn" u. Wiedeburg "Beschreib. Stadt Jena", Jena , S. Ortloff wird jedoch das Jahr angegeben. Strassburg Samuelis 3, 11 vrgl. Samuelis 3, 13 vrgl. Hiob 21, 5; Matth. Samuelis 9, 2, wo es von Saul heisst: "der war ein junger feiner Mann" sagt man wohl:. Einer Prophetenschar begegnend und vom Geiste Gottes ergriffen, fing Saul auch an, unter ihnen zu weissagen, und sie sprachen 1.

Samuelis 10, 11 ; "Ist Saul auch unter den Propheten? Samuelis 10, 12, "ist das Sprichwort kommen: Ist Saul auch unter den Propheten? Samuelis 16, 7 steht geschrieben: "Ein Mensch siehet, was vor Augen ist, der Herr aber siehet das Herz an". Samuelis 18, ; 19, 1; 20, 17; 23, 18; 2. Samuelis 1, 26; 21, 7 s. Samuelis 8, 18; 15, 18; 20, 7.

Als nach 2. Samuelis 10, 5 und 1. Und also geschah es. Samuelis 18, 9 berichtet von Absalom, der auf einem Maultier ritt: "da das Maulthier unter eine grosse dicke Eiche kam, behing sein Haupt an der Eiche und [S. Danach brauchen wir die Wendung:. Daher sagen wir:. Chronika 1, Jesais 9, 15; Jerem. Petri 2, 1; 1. Chronica 17, 34; Psalm , 1; , 1; , 1. Chronika 7, 3; Psalm , 1; Esra 3, 11 steht:. Danach sagen wir:. In dem Buche Hiob 1, 1 u. Aus Hiob 10, " Ehe denn ich hingehe in das Land, da es stockdick finster ist.

Nach Hiob 12, "Sie die Gottlosen werden sein. Aus Hiob 31, "Habe ich meinen Bissen allein gegessen und nicht der Waise auch davon gegessen? Nach Hiob 36, "Siehe, Gott ist gross und unbekannt" sagt man von einem sich in Werken offenbarenden, sonst unsichtbar bleibenden bedeutenden Geist:. So wurde nach J. Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hie sollen sich legen deine stolzen Wellen;.

Goethe legt die in dem Verse 11 enthaltenen Endworte in der Form: "Werden sich schon legen die stolzen Wellen", der Postmeisterin in "Stella" 1 in den Mund. Hiob 39, 30 vrgl. Habakuk 1, 8 heisst es vom "Adler": "wo ein Aas ist, da ist er", danach wir mit Matth. Auf Hiob 42, 3: ". Darum bekenne ich, dass ich habe unweislich geredet, dass mir zu hoch ist und nicht verstehe", oder auf Psalm , 6 vrgl.

Aus Psalm [11] 2, 1: "Warum toben die Heiden? Hiob 4, 14 und Ps. Aus Psalm 39, 3: "Ich bin verstummet und still und schweige der Freuden und muss mein Leid in mich fressen" stammt das Wort:. Psalm 73, 19 s. Worte aus der Geschichte: Schill heisst es:. Psalm 84, 7; nach der Vulgata Ps. Hugo von Trimberg wendet es in "Dem Renner", Vers und an. Nach der Erlanger Handschrift, herausg. Werke, hrsg. Akt , ferner der Anfang der Arie Nr. Breitenstein Danzig bei Wedel, ersch. Schmidts "Neuem Berlinischen Musenalmanach" , S. Voss zugeschrieben und irrig in Fr.

Sonnenbergs Gedichte Rudolst. Psalm , 23, Hesekiel 13, 5 und 22, Nach Psalm , ". Psalm , 2: ". Psalm , 15 und 16 s. Sirach 5, 10; 41, 12 u. X: Sophokles. Sirach 30, 1. Hiernach ist gebildet:. Wehe euch, die ihr hier lachet, denn ihr werdet weinen und heulen" sind die Quellen des Wortes:. Der lateinische Spruch kommt schon in dem englischen Gedichte W. Langlands "Piers Ploughmans Vision", Mitte des An ersterer Stelle heisst es: "Homo proponit, sprach ein Dichter, und Plato hiess er, und Deus disponit sprach er; lass Gott seinen Willen thun". Tobias 4, "Hoffart. Psalm 7, 16; 9, 16; 57, 7; Predig.

Prediger Salomo 1, 2 und 12, 8 ruft: "Es ist alles ganz eitel", danach wir sagen:. Nach dem Prediger Salomo 10, "Die Arbeit der Narren wird ihnen sauer" und nach Sirach 7, "Ob dirs sauer wird mit deiner Nahrung und Ackerwerk, das lass dich nicht verdriessen" sagen wir:. Aus Pred. Nach Jesaias 38, 1: ". Bestelle dein Haus, denn du wirst sterben".

Hieraus und aus Jesaias 42, "Man [S. In der Vulgata lautet Jesaias 49, ". Angustus est mihi locus, fac spatium mihi, ut habitem". Paris , s. VIII, p. Wer geduldig, still und willig anderen nachgiebt, von dem sagen wir, nach Jesaias 53, 7 und Apostelg. Plinius : "Basiliskenblick".

Jeremias 12, 13 vrgl. Aesop , Fab. Halm, Lucian "An den Ungebildeten", 28 und Zonaras 15, 4. Nach Jeremias 51, 6: "Fliehet aus Babel, damit ein jeglicher seine Seele errette. Die Gemeinde respondiert dann: "habemus ad Dominum" "wir haben sie zum Herrn emporgerichtet ". Schon Cyprian, der Kirchenvater 3. Hesekiel 3, 19 vrgl. Hesekiel 17, 24 u. Auf Hosea 8, 7 vrgl. Auch werden Matth.

Nach Jona 4, 11 sprach der Herr: "Und mich sollte nicht jammern Ninive's, solcher grossen Stadt, in welcher sind mehr denn hundert und zwanzig tausend Menschen, die. Micha 7, 3 steht: "die Gewaltigen raten nach ihrem Mutwillen Schaden zu thun, und drehen es, wie sie wollen", und Sirach 19, 22 heisst es vom "Schalk": er "kann die Sache drehen, wie er's haben will". Und vor ihm, [S. Nach Haggai 2, 7 vrgl. Nach dem Talmudtraktat Sabbath fol.

Der Spruch findet sich ferner im Seneka ep. Deutsche Ausgabe. Hagen-Habicht, B. Jemandes sein" oder "Einem als solcher zur Seite stehen", ist aus Tobias 5, 29 vrgl. Juvenal 4, "nunquam direxerit brachia contra torrentem". Sirach 7, 15 vrgl. Was du beginnest, beginne es klug und bedenke das Ende, der schon im Mittelalter z.

Ferner ist zu erinnern an V. Im "Kurtzweiligen Zeitvertreiber" von , S. Dionys bezahlte den Preis, und der Philosoph sagte ihm unsern Spruch her. Gestern war es an mir, heute ist es an dir". Oder meinte Washington jenen anderen Jonathan, den Sohn Sauls, der s.

Darum, welcher Baum nicht gute Frucht bringet, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Daher reden wir, jedoch ohne den Sinn festzuhalten, von einer. Aus Matth. Also lasset euer Licht leuchten vor den Leuten" u. Der ganze Satz vrgl. Daher auch unser:. So heisst es:. Darin war die siebente Karte von oben der Teufel, der alle anderen Karten stach. Jena ; Eisl.

Doch ist nach Dr. Zunz "ges. Auf Matth. Ein griechisches Sprichwort Paroemiogr. Die Starken d. Nach Matth. Aber viele, die da sind die ersten werden die letzten und die letzten werden die ersten sein. Sie sagen es wohl, und thun es nicht", ist die Quelle unseres. Nach Livius 7, 32 sagte der Consul Valerius v. Und wird. Und sie boten ihm 30 Silberlinge" der Ausdruck:. Daher unser Wort:. Darauf beruht der Ausdruck:. Der Titel von Fr. Vischer 's Buch "Auch Einer" wurzelt in diesen Worten. Aus Markus 1, 7; Luk. Im Text aber steht gerade diese Wendung nicht, so dass wir damit nicht Markus, sondern Luther citieren.

Gebet, so wird euch gegeben. Viel wird auch citiert das sich unmittelbar an diese Worte anschliessende:. Aus Lukas 16, 8 vrgl. Aus demselben Verse citieren wir im Sinne des zerknirscht Insichgehens das Wort:. Aus dem Gleichnis Luk. In der "Legenda aurea" des Jacobus a Voragine 2. Auf Joh. Nach Joh. Goethes "Noch ist es Tag" u. Der Ausruf des Pilatus, Joh. Nach dem Zauberer Simon Apost. Danach sprechen wir:. Ist "alter Adam" zuerst von Luther gebraucht worden?

Es kommt im 4. Passionspredigt; in der anderen Predigt am Tage der heiligen Dreifaltigkeit; in der Predigt am Sonntag und in der am Sonntag nach der Dreifaltigkeit. Wollen habe ich wohl, aber Vollbringen das Gute habe ich nicht" und nach Philipper 2, "Gott ist es, der in euch wirket beides, das Wollen und das Vollbringen nach seinem Wohlgefallen" reden wir vom.

Ein jeglicher aber wird seinen Lohn empfangen nach seiner Arbeit". Man bezieht aber heute "Es ist einer wie der andere" auf die Schlechtigkeit. Jahrhundert an auch weltliche Herrscher im Sinne der Demut vor ihren Titel setzten. Eine Gnome Menanders s. Meineke: "Fragm. Meineke, S. Mit aus 2. Aber er fliesst auch noch aus anderen Quellen.

Bonn , S. Nach Galater 6, 9 vrgl. Colosser 3, verdanken wir das Wort:. Aus Epheser 6, 6: " Ihr Knechte, seid gehorsam nicht mit Dienst allein vor Augen, als den Menschen zu gefallen, sondern als die Knechte Christi" stammt. Hiermit ist das 2. Psalm 69, 29; Daniel 12, 1; Luk. Thessalonicher 5, 2 vrgl. Petri 3, 10 soll der Tag des Herrn. Petri 4, 7 steht: "Das Ende aller Dinge" und Sirach 40, 25 vrgl. Petri 2, ". Mark und Bein" sagen wir:. Jakobus 3, 7 lesen wir: ".

Weil sich "der Herr" Jesaias 41, 4; 44, 6 und 48, 12 "der Erste und der Letzte" nennt, schreibt ihm die Offenbarung Johannis 1, 8 u. In der Offenb. Aus Offenb. Philostrat , "Icon. Cock verbreitete das Blatt durch den Kupferstich. Sophokles "Frg. Euripides "Hec. Die Vorgeschichte hierzu liefert Lucian "dial. XI: Vergil "Aen. Proclus: "Chrestomathie". Darum spricht Cicero "de fin. Euripides "Orest.

Pacuvius , den Cicero "Laelius" 2, 24 citiert; vrgl. Homer singt "Od. Im Homer "Od. X: "Hurtig mit Donnergepolter" u. Danach nennen wir, wie Properz [S. Circe warnt im Homer "Od. Belegstellen s. Hesiod "Th. Persius "Prolog. Im Hesiod "Theog. Der mythische Fluss. Vergil "Aen.

Hesiod "Theog. Ovid "Met. Pisander aus Kamiros bei Pausan. II, Aratus "Phaenomena" ; Tibull 1, 3, 35; Ovid "Amor. Claudian "Lob d. Stilicho" 1, Athenaeus a. Der gleichen Vorstellung entsprang unser:. Nachdruck d. Pantagruel" von Rabelais vorkommende:. Aus Hesiod "W. Im Aeschylus v. Daher nennen wir scharfe aufmerksame Augen. So beschreibt ihn uns um v. Epigramm Posidipp "Griech. Anthologie" IV als vom Lysipp plastisch dargestellt. Ausonius Epigr. Aus Sophokles v. Als dieser sich nun in Iole verliebte, sandte ihm die Gattin ein mit dem giftigen Blute bestrichenes Opferhemd.

Eratosthenes "Katast. Teucher Die Xenophon "Anab. Aristoteles "Oekon. Xenophon "Oekon. Lucian nennt dieses Fass zuerst "Hermot. Die Griechen verehrten ihn an mehreren Orten s. Rose, vrgl. Und richtig! Dieser Spruch wird auch gern lateinisch citiert:. Kinds Gedicht "Ankaeos" verf. I, 85 :. Theokrit um v. Auch Bion I, 1, 2, 5, 6, 7, 37, 38, 63, [S. Apollodors "Bibl. Diodor um d. Mitte d.

So wurde uns das. Valerius Maximus 1, 2, 1; Vergil "Aen. Bei Ovid 43 v. In der Fabel des Hyginus bl. Hier war die Stelle, wo er sterblich war; denn bis auf die Ferse, an der sie ihn hielt, hatte Thetis den Neugeborenen in den [S. Fulgentius 3, 7. Wir nennen daher die schwache, verwundbare Stelle eines Menschen seine. Nach Hyginus Fab. Hiernach nennen wir eine Saat der Zwietracht. Wir pflegen zu sagen, dass ein neubelebt aus dem Zusammenbruch des Bestehenden hervorgehender Staat oder Mensch sich erhebe, wie ein.

Creuzer "Symbolik" II, ff.


  • Journal Prompts & Creative Writing Ideas for the Nervous Eater.
  • The Life of Nelson : The Embodiment of the Sea Power of Great Britain, Volume II (Illustrated)!
  • Deloitte Tax-News: German Tax and Legal News;

Graesse "Sagen des Mittelalters" Dresd. Grimm "Deutsche Mythol. So wurde sie zum Losungswort der Romantik. Wir [S. Mit der Wendung. Grimm : "deutsche Mythol. Aus dem im Anfang des Neue Reihe V. Decennium des Massmann, Leipz. Jahrhunderts, herausgegeben von W. Zarncke, S. So heisst es schon in Sebast. Franks erschienenen "Paradoxa", No. Hierin sieht Dr. Weinkauff Birlingers "Alemannia", VI, 1. Er spricht dort von einem [S. Zarncke , S.


  • Romansh language?
  • Navigation menu!
  • Touchpoint Leadership: Creating Collaborative Energy across Teams and Organizations.
  • Evangelical Lutheran Hymnary Handbook.
  • City & Region Ils 169: Volume 2 (International Library of Sociology).

Bei Brant selbst steht hans myst. Hans Mist ist auch der Name eines Bauern in einem Fastnachtspiele des Keller I, S.

Posts navigation

Also hab ichs auch oft gebraucht, sonderlich und allermeist in der Predigt". Aus Calembourg haben wir dann zur Bezeichnung hervorragend schlechter Wortwitze. Nach dem "Was ist das? Gebot in Luthers "Katechismus" sollen wir. Gott will uns damit locken, dass wir glauben sollen, er sei unser rechter Vater". Hiernach ist. Bei Neander: "Ethice vetus et sapiens", Lpz. Sonntag nach der heiligen Dreifaltigkeit, Anno , in tempio parochine", B. Lugende steht in Grimmelshausens "wunderbarlichem Vogelnest", II, Daraus ist. Classe der Kgl. Heinrich Voss diese Verse, also nicht Claudius , wie W.

Luther" mit. Herder "Volkslieder", 1. Reichardt, , 2. Wenn in den "Epistolis obscurorum virorum" Lips. Zuerst frohlockten diese; als sie aber merkten, dass sie gemeint seien, erschien die Gegenschrift: "Lamentationes obscurorum virorum, non prohibitae per sedem Apostolicam". Letzterer Ausdruck scheint erst im Jahrhundert gebildet worden zu sein. Band, S. Menander unt. Worte aus Griech. An der ersten Stelle heisst es: "wie Johann Ballhorn, der Buchdrucker zu Soest in Westfalen, welcher das ABCbuch vermehrt und verbessert herausgehen liess"; und an der zweiten: "als ich dasselbe erbrochen, lag darin dieses Pasquill, auctior et correctior, wie Johann Ballhorn zu schreiben pflag".

Andere leiten [S. Eine Fibel mit dem Bilde des Hahnes, im Jahre gedruckt zu Hamburg, befindet sich in der dortigen Stadtbibliothek. In "Deutscher Recht- nicht Schlechtschreibung" S. Aus dem "Esopus", 4, 62; des Burchard Waldis stammt:. Nun band er seine fette Katze in der Werkstatt an, und wenn ihn die Kunden mit leeren Worten des Dankes verliessen, sagte er: "Katz, das geb ich dir! Balthasar Schuppius "Freund in der Not" S. Clara "Huy und Pfuy der Welt". Ein Prediger muss ein Kriegsmann und ein Hirte sein. In den "Tischreden" ed.

In Verlegung Caspar Klossmanns. Tausend 8. Hundert No. Teile von Zincgrefs "Apophthegmata" giebt. Lessing wiederholt es in "Emilia Galotti" , 2, 3; v. Der Pastor in Frankfurt a. Andreas Musculus Mensel; gab die Schrift heraus "Vom zuluderten zucht und ehrerwegnen pluderichten Hosen Teuffel vermanung und warnung", auf deren neuer [S.

Bibliothek zu Berlin, ist aber vorhanden in der reichhaltigen Costume-Bibliothek des Freiherrn von Lipperheide in Berlin. In Johann Fischart s "Gargantua" S. In seinen "Opera omnia", ed. Valentini, heisst es S. In Verlegung Caspar Klossmanns ersch. Tausend, 8. Hundert, No. Hayneccius Lpz. Zincgref-Weidner "Apophthegmata", T. Franck "Sprichw. Mit seinen anderen, S. Im obengenannten Verzeichnisse bildete Zesen das Wort. Hamburg Das Ende der 2. Buch, Hamb. Auch spricht man kurzweg von einem.

Voss: "Musenalm. Die Moral der Geschichte stammt aus Horaz Epist. Dieser Behauptung widerspricht Goethe heftig in den Gedichten "Allerdings" , 3. Heft der Morphologie und "Ultimatum" zuerst in der Ausg. Aus dem Ersteren citieren wir Hallers Wort also:. Daraus entstand. Es handelt sich in der Fabel darum, ob ein Hecht zu blau oder zu wenig blau gesotten ist; dem Hausherrn ist er's zu wenig, der Hausfrau zu sehr.

Ihr Tod scheint gewiss. Hiermit ahmte Gellert des Chr. Anderer Teil. Aus Gellerts Liede "Zufriedenheit mit seinem Zustande" a. Faures Quatrains waren noch im Fabel des 1. Buches "Die Katzen und der Hausherr" lautete, wie in der Ausgabe von , der 1. Vers der 2. Englischen des John O. Keefe frei bearbeitet v. Gleim sagt in den "Fabeln", Berlin anonym , S. Hamann adoptierte das Wort sofort und nannte sich. Vers [S. Gesangs des "Messias" Klopstock lehnt sich hier an Vers 5 und 6 des Sie gehen hin und weinen und tragen edlen Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben".

Weiterhin sagt Kant : "Dieser Imperativ mag der der Sittlichkeit heissen". Bande unter dem Titel "Duo quum faciunt idem, non est idem" Wenn zwei dasselbe thun, ist's nicht dasselbe die einhundertneunzehnte Nummer der 4. In "Tales and quicke Answeres", o. Carew Hazlitt. Nach "Luthers Tischreden", Eisleben, , S. Dort heisst es: "Da sprach der Schultes: 'War's meine Kuh? Das ist ein ander Ding'". Berlin "; darin steht unter dem Texte: Hel. Morgen, morgen!

Mit neuen Melodien v. Hiller , Leipz. Laut Vorrede sind die Lieder von S. Aus Lessings "Liedern" 1, 6 citiert man ungenau, aber verbessernd den Schluss der "Antwort eines trunknen Dichters":. Zu jener Zeit erschienen die "Traumlehren" des Astrampsychus und des Nicephorus her. Schopenhauer : "Handorakel" 3. Wieland ist ferner durch seine Worte in "Musarion" B. Dies Citat scheint aus der Luft gegriffen. Die Redensart steht vielmehr in "Les bigarrures et touches du seigneur des Accords. Avec les Apophthegmes du Sieur Gaulard.

Jean Richter ". In der Fussnote heisst es:. Blumenstrauss", Offenbach komponierten "Rheinweinlied":. Gottfried Herder nannte in der bis erschienenen "Adrastea", Bd. Sammlung, Gotha , S. Die 22 ersten Romanzen erschienen in der "Adrastea" 5, , Leipz. I, Kap.

In Trapps "Braunschweigischem Journal", Teil Vastola sagt:. Ebenda S. Dies Wort hatte er in den "Briefen aus Paris" zum ersten Male versucht, welche im "Braunschweigischen Journal" abgedruckt wurden. Brief aus Paris, steht S. Ecloge [25] bezieht, der den Namen seinem Vorbilde Theokrit entlehnte, in dessen 4. Keil, , S. Zu erinnern ist hier auch noch an das Gedicht des Adam Olearius:. Vers Wonach dann bei Iuvenal 9, "O Corydon, Corydon! Nach Herders erst nach seinem Tode erschienener Recension Ausg. Suphan, Bd. II, S. Juli heisst es:. Akt, [S. In "Dichtung und Wahrheit" Buch gedenkt Goethe seines am Er schildert sich darin bei Tische zwischen Lavater und Basedow sitzend.

In den "Leiden des jungen Werthers" B. II, unterm Dies deutet weiterhin auf Ovid , der "Met. In der "Iris" Jacobis , Bd. Auftritte des 1. In "Erwin und Elmire" a. Aus Goethes Ballade "Der Fischer" [26] wird citiert:. In Musik gesetzt von Siegm. Seckendorff", Weimar , S. Das von Goethe am 7.

September an einen [S. Briefes vom 3. Vielleicht zuerst von L. Das [S. Aus dem im 8. Der letzte Vers beruht auf 1. Korinther 10, ". Cicero pro Roscio Amerino 42, "Non in omnes, arbitror, omnia convenire"; Properz 4, 9, 7: "Omnia non pariter rerum sunt omnibus apta"; Tacitus "Ann.

Zu Grunde liegt wohl dem Allem das freche "si libet, licet", was Julia zu ihrem Stiefsohn Caracalla sagte, als er sie zum Weibe begehrte bei Spartian : "Antonin. Caracalla", c. In der "Terpsichore" I. Werke", her. Aus Goethes "Faust. Ein Fragment". Echte Ausgabe. Dies ruht auf 5. Buches von "Wilhelm Meisters Lehrjahren" erschienen und kommt in dem am Schlusse stehenden Liede des Harfenspielers gedichtet :.

Werke 19, Dahinter steht bei Goethe ein anderer Gesang des Harfenspielers, welcher beginnt:. Goethe citiert sie in "Wahrheit und Dichtung", Juni ; Auftritt wird citiert:. Aus Goethes ebenda S. Aus dem zu Schillers Todtenfeier am Huber, Lafontaine, Pfeffel u. Cotta; wiederholt und erneut bei der Vorstellung am Cotta Band von Goethes Werken erschienenen "Faust" wird citiert:. Sie kannten wohl die Lehre des Mani 3. Vorgestellet anno heisst es im "anderen Auftritt":.

Nicht Goethes Erfindung, sondern ein altes Wort. Juli Morgenbl. Das war aber damals nur bei den in Chatham angefertigten Tauen der englischen [S. Seit besteht der Brauch in Englands Flotte. Dort sagt I, 6 der Tempelherr zu Daja: "Weib macht mir die Palmen nicht verhasst, worunter ich so gern sonst wandle". Goethe mag hierauf, wie Schopenhauer "Par. Vers von Goethes am Zeller setzte es in Musik. Teile, im Buche, von "Dichtung und Wahrheit" gefunden, wo er kurz nach der Definition: "Genie ist die Kraft des Menschen, welche durch Handeln und Thun Gesetz und Regel giebt", sagt: "Wenn einer zu Fusse, ohne recht zu wissen warum und wohin, in die Welt lief, so hiess dies eine Geniereise, und wenn einer etwas Verkehrtes ohne Zweck und Nutzen unternahm, ein Geniestreich".

Mai erschienenen Aufsatzes von Goethe :. I dieses Buches gebildete:. Man hat wohl den Schlussreim des unter "Epigrammatisch" befindlichen, erschienenen Goethe schen Gedichtes "Grabschrift" beim Citieren damit verschmolzen:. Abteilung: "Jetzt da sich eine Weltliteratur einleitet, hat, genau besehen, der Deutsche am meisten zu verlieren; er wird wohl thun, dieser Warnung zu gedenken".

Auch findet sich bei Goethe Cotta Endlich sprach er zu Eckermann Das ist der grosse Nutzen, der bei einer Weltliteratur herauskommt und der sich immer mehr zeigen wird". Aus Goethes vollendetem, bei Cotta in Stuttgart erschienenen 2. Teil des "Faust" wird citiert:. Der Anfang eines Gedichtes des Johann Heinrich v. Schiller mag hierdurch zu den Versen seines "Siegesfestes" angeregt worden sein:. Seneca "de benef.

Langhansens u. As if peeled from an egg!! And now?? And my heart valve on the right side does not need to be poking out of my arse! That looks like I have got hemeroids. The lips of the land gnaw: the wind roars in. Flesh dissolves. And in the dark towers of the limbs Eternal earth cries out with joy. Freed from my tear-drenched Cage. Freed from hunger and the sword. And as the seagulls flee in winter Over the sweet water: therefore: returned home.

Where does my stomach start? Where can we find your excrement fistula, someone asks? A completely different constitution. The navel has been thrown overboard. A simplified mechanism. Back to nature seems the best way to go. Men, hairy and randy. Women, cowardly and deceitful, Driven out of your shit-lives, Whined around by human beasts. I have ascended like a youg eagle.

And stand there: naked, brow and blood Lit around by cold star light. Ich will ein ausgeschlenkertes Meer sein, du Affe! I want to push you in your shoulders. I want to spead myself over you. I want to be a sea at high tide, you idiot! Komm man mit. They are soft, white, large, As if from the flesh of the womb. But you are wearing a good English suit. You can come with me. But, of course, bring a solid gold coin. Europe, this piece of snot Europe, this piece of snot Out of the nose of a confirmation pupil.

Wir gerieten in ein Mohnfeld Wir gerieten in ein Mohnfeld. Everywhere bricks screamed around. Encase us in the tower of flames With everything that kneels before the gods. Ten naked redskin heathens danced around the edifice and bleated An ape-song to death: You are simply spraying around the dirt from a puddle And are squashing underfoot a mound of worms when You crush us, We are and do not want to be anything more than filth. They have lied to us and deceived us With talk of God, purpose and meaning And gave you as a payment our sins. For us you are the enticing rainbow Stretched over the peaks of joy.

Einer sang: … Einer sang: Ich liebe eine Hure, sie heisst To. Ihr Gang sticht durch mein Blut. Sie ist ein Abgrund wilder, dunkler Blumen. Kein Engel ist so rein. Mit Mutteraugen. Ich liebe eine Hure. Sie heisst To. Yes, as if made from a vessel All through summer. Her step cuts through my blood. She is an abyss of wild, dark flowers.

No angel is so pure. With mothering eyes. I love a whore. Feuchtigkeiten ein lauter Rausch. Ein Kind! O ja, ein Kind! Moistness, a pure intoxication. A child! Oh yes, a child! But how to get one and not — feel ashamed. I dreamt once that a young birch-tree Had given me a son. A violet song from the heavens Sung to the buds of young roses. Oh, through the nights there sobs unto the stars My male blood. Da lobe ich mir den tiefen Alt des Mohns. Da denkt man an Blutfaden und Menstruation.

I prefer the deep alto of the poppy. It reminds me of patches of blood and menstruation. Die weiche Bucht. Alles ist Ufer. Ewig ruft das Meer. Life and death, sex and procreation Would slide from our dumb seed. A piece of algae or a dune of sand: Formed by the wind and heavy at its base. Even the head of a dragonfly or the wing of a gull Would be too much, and would suffer too deeply.

II Despicable are the lovers, the mockers, Despair of all longing, and those who hope. We are such sickly corrupted gods. The gentle bay. The dark dreams of the woods. The stars, huge as blossoming snowballs and heavy. The panthers spring soundlessly through the trees. Everything is shoreline. Eternally calls the sea —. Get in there, into that stale Thermopylae! Drohungen Aber wisse: Ich lebe Tiertage. Ich bin eine Wasserstunde. Wir wollen helle Haut sein. Meine Vorderflossen sind schon lang und haarig.

In der ersten Nacht ist alles entschieden. Selbst so segelhaft. Du machst mir Liebe: blutigelhaft: Ich will von dir. Sieh: Ich. I am a water-hour. In the evening my eyelids drowse off towards forest and sky. My love knows few words. It is so beautiful by your blood. My queenly vessel! My roaming hyena! Come into my burrow. Let us be bright flesh. Until the shadows of the cedars rear over the little lizard: You! Roses bloom in my hair.

My front paws are long and hairy. Longing for the boughs of trees. From strong thumbs you can hang down the whole day long. All is decided on the first night. I grip with my teeth the thing that I desire. Hyenas, tigers, vultures are my emblems. You are now crossing the water. So like a sail yourself. Fair skinned. Cool in play. And yet bitter red, the blood inside is dead, The mouth is a crevice full of screams. You, let us not land on a shore! You make love to me like a leech: I want something from you. You have cornstalks on your hat.

Your back is brown from your Maccabee blood. Your forehead flows: you spent so long Looking over the stubs of hay for Boaz. You hold it like a sea, so that nothing spilt in play Should moisten the earth. Now, look through your eyelids and steel yourself: See: the precipice approaching from a thousand stars away.

See: the jaws into which you must pour all. See: me. Ich bin Gestank. Vom Rand der Erde komm ich her. Weil meine Mutter weint? Weil meinem Vater das Haar vergreist? Ich schreie: Ihr grauer Schlaf! Ihr ausgeborenen Schluchten! Mir aber rauscht die Stirn wie Wolken Flug. Wisch ihm eins! The Robbers-Schiller I bring plague. I am stench. From the edge of the world I come here. At times, there is something that runs together in my mouth: If I were to spit it out, the stars would hiss, And the entire cowardly boozy lot and the blood of Abel would go under.

Because my mother cries? I cry out: You grey somniac! You now impotent gorges! Pretty soon a few handfuls of earth Will be fertilising you. In me, however, the brain rages like a flight of clouds. And that touch of infection that trickled into my blood from the slime of a whore? A crumb of death is forever stinking in the corner — Sod it!

Give it one! Who cares? Das Affenlied Ihr Spiel Gottes! Du liebes Blut! Von meinem kaum getrennt! Durchrausche mich noch einen Tag! Ape song You jest from God! Heavens are the shadows Of the great forests around your fur. Sleeping, feeding, breeding quietly ripens on the Summer land of your blood. Your holy reapings! You, dear blood! From mine barely different! One and the same. Rage through me again for just one day! Look: hours, earlier ones, lived out, When we still blithely crouched by the river bank: There was the sea and there was the earth — See these hours once lived out, Oh, the return of all these longings Assemble around you!

Ich bin so hingesunken An dich. Und bin so trunken Von dir. Die Welt ist tot. Alles klingt In mein Herz. Madonna Do not give me back yet! I have totally expired on you. And am completely intoxicated In you. This bliss! The world is dead. The heavens sing stretched out against the stream of stars, bright and full. Everything is resounding in my heart.

Translated Martin Travers

Deeply fulfilled and so beautiful sings the hunting pack of my blood. Das Fett wird ranzig and hat ausgepaart. Wir aber wehn. O was in Lauben unseres Flesichs geschah! Verwirrt im Haar, in Meer. Over graves This one slaves away and bakes, bent throughout the night With rotten meat, following an old baking method. Finally the pig broke his legs. His fat became rancid and fell away. We, however, drift. Aegean are our tides. Oh, look what has happened in the foliage of our flesh!

Tangled in our hair, in the sea, our breasts bleed in dancing, in the summer, by the strand and Ithaka. Mai ist um die Harfe. O Sommer dieses Nackens! O Diese jasmindurchseuchte Ellenbeuge! O, ich bin gut zu dir. Ich streichle Dir deine Schultern. Du, wir reisen: Tyrrhenisches Meer.

Ein frevelhaftes Blau. Die Dorertempel. In Rosenschwangerhaft Die Ebenen. Felder Sterben den Asphodelentod. Du Kranke, tief im Flor Der dunklen Brauen! May surrounds the harp. The palm trees redden. In the desert wind. Rahel, a slim goldwatch at her wrist: Protecting her sex and threatening the mind: She is the enemy! Your hand however is as if from earth: Sweetly-brown, almost eternal, wafted by womb. Friendly Earring turns up. The bright Easter lillies are so lovely: Their wide mouths yellow, with meadows at their feet.

Oh blond! Oh summer ripened back! Oh These elbows drenched with jasmine! Oh I am good to you. I stroke Your shoulders. A wicked blue. The Doric temples. Pregnant with roses, The plains. Fields Expire into their asphodel death. Lips, bold and deeply filled like chalices, As if blood from its sweet place was hesitating, Roaring through a mouth of early autumn.

Oh the sorry brain. You sick thing, deep in the bloom Of your dark brows! Smile, be bright: The violins are shimmering a rainbow. Sie friert. Der kleine graue Stock in ihrer Hand Friert mit. Wird klein. Will tiefer in die Hand. O Marmorlicht! Du rauschst so an mein Blut. Du helle Bucht! Du rosa Staub! Du Ufer mit Libellen! Im Veilchenschurz. Machtloser grauer Strand.

Kein Boot, kein Segel geht. Wer nimmt mich winters auf?! Spa concert Beyond cripples and bathing proletarians, Sunshades, lapdogs and Boa scarves, Beyond the autumn sea and the ditty by Grieg: Whether Iris will come? It is freezing. The small walking stick in her hand Is also freezing. Gets smaller. Wants to go deeper into her hand. The bell flowers, enclosed in your scarve, The white cross of your parted hair and teeth Contrasts, when you laugh, so sweetly with your brown skin! You steep, white land! Oh marble light! You are the intemperance of my blood.

You bright bay! The relaxed expanse of your shoulder blades! The delicacy of the skirt around your knee! You, rosy dust. You river bank with dragonfly! You, from the sides of a bowl ascending In bursts of violets. Surrounded by breasts loudly bloomed! Oh autumn and a return home across this sea! The gardens subside. The grey shores lie impotent. No boats, no sails flutter. Who will take me now in winter time?! From so many distances blown together. From so many stars newly-born. Just before this river bank: — Iris leaves. Untergrundbahn Die weichen Schauer. Der Strumpf am Spann ist da.

Doch, wo er endet, ist weit von mir. Ein armer Hirnhund, schwer mit Gott behangen. Ich bin der Stirn so satt. Ich will wandern. Blutlos die Wege. Schatten und Sintflut. In the Subway The soft shudder. Early bloom. As if from warm fur, it comes straight from the forest. Red swarms up. Hard blood rises. Through full spring the new female comes. She wears her stockings, stretched. But there, where they come to an end, is beyond my reach.

I sob at their edge. Sultry fecundity, alien moistures. Oh, how her mouth devours the tepid air! You: rose-mind, sea-blood, twilight-goddess. You: bed of earth, how your hips flow so coolly down the passage through which you walk. Life is now beneath her dress: all white animal, relaxed, with mute scent. I am a wretched dog-brain, heavy hung with God, sick of the mind. Oh, that a frame of clustered blooms should gently take its place, and swell and stream and shudder. So detached. So tired. I long to wander.

Bloodless those paths. Songs from the gardens. Shadows and the Flood. Buchtet sich ein und aus. Ich will versinken. And anyway love hit me, the snouts of two whores bulge forward. Gyrates in and out. I want to lose myself. Let me die. Give birth to me. Ich schlage mit der Stirn am Marmorblock die Form heraus. Ich bin mir noch sehr fern.

Aber ich will Ich werden! Wir wohen in einer engen Bucht, ausgebaut an des Dorfes Ende. Davon bin ich so entstellt. Unerbittlich ist der Kampf und die Welt starrt von Schwertspitzen. Jede hungert nach meinem Herzen. Young Hebbel You chip away and fashion: with supple chisel and a fine soft hand. I beat form out of the marble block with my brow. My hands work for my daily bread. I remain to myself still distant, but I will become me! There lies someone deep in my blood who cries for heavens of gods and earths of men, which he has made for himself.

My mother is so poor: you would laugh if you saw her. We live in a narrow sty, built at the bottom of the village. My youth is like a scab to me, with a wound beneath. Blood drips everyday from it. That is why I am so disfigured. Sleep I do not need, and food only enough to stay alive. The struggle is relentless, and the world bristles with points of swords, each of which hungers for my heart.

Everyone of them I must melt into my blood: me, the defenceless one. Als wir blutfeucht zur Welt kamen, Waren wir mehr als jetzt. Jetzt haben Sorgen und Gebete beschnitten uns und klein gemacht. Wir leben klein. Wir wollen klein. Aber ich will mein eigenes Blut. Feiger Herr, feiger Herr!

Jelinek-Handbuch

Was zitterest du? Fege meinen Saal. Ich aber will tanzen durch dich schleierlos dein Blut. Made adroit with weapons, to free ourselves, we have become haters, beyond redemption. When we came into this world blood-stained, we were more than we are now. Now sorrow and praying have cut us down and made us small. We live small lives. We want small things. And our feelings, like tame animals, are eating out of the hand of our will. But there are times when desires well up, strong from deep within our blood, their wings like the eagle, as if they wished to broach a flight away from the shadows of the earth.

But the mother of cares and prayers, the earth, allied to you, will not let them go from her old and wrinkled body. But I will have my own blood. I tolerate no other gods beside me. Covered in purple, my beauty persists day and night for you. Why are you trembling?

I trained my tendons to be swift for your desires. O give them to me! Let me dance! Clean out my hall. Yellow salivating skeletons of white-haired and sullen blood threaten me. I, however, will dance. Sie schmerzt nicht immer. Mother I bear you like a wound upon my brow that will not close. The pain sometimes abates, and my heart flows from it still alive. Only now and then I suddenly become blind, and feel blood in my mouth.

Drohung Aber wisse: Ich lebe Tiertage. It is so beautiful beside your blood. Sieh, wie das Land auch aus seinen Fiebern erwacht. A man speaks A man speaks: Here there is no consolation. See how the land also awakens from its fever. Almost all the dahlias have stopped gleaming. Everything lies wasted as after a cavalry battle. I hear an upsurge in my blood. You, my eyes are already drinking in the blue of distant hills. It is already caressing my temples. Hier ist kein Trost Keiner wird mein Wegrand sein. Mein einer Arm liegt im Feuer. Mein Blut ist Asche. Let your blossoms whither.

My path flows and runs alone. Two hands are too small a bowl. One heart is too small a hill to rest on. You, my life is lived on the strand and under the falling blossom of the sea. Egypt is spread before my heart, and Asia is dawning. One of my arms lies in the fire. My blood is ash. Leaving breasts and bones behind me, I sob my way towards the Tyrrhenian islands: There glimmers a valley with white poplars, an Ilissus with shores of meadows: Eden and Adam: an earth out of nihilism and music.

Schnellzug Das Gleitende, das in den Fenstern steht! Wir kleine Forst, kein Adler und kein Wild! Du Dagmar-blond! Du Nest! Die weiten Felder der Verlassneheit! Das Rot der Erbereschen hat schon Blut. O sei bei mir! The Express The passing images that face me in the windows! Past my shoulders crumble the fields, the arbours, and the overgrown villages; long-forgotten mothers; the entire land, a grave full of fathers: now it is the sons who are great and prance naked with their red god-like brows, in a whirl of unleashed blood.

That which is festering sounds loudly with its sick voices: Where did we ever come close to happiness? We, a small forest, without eagle or game. Paltry blooms blossom in pale tones in our meadows. The heart cries out: Oh, hair! You Dagmar-blond! You nest! You comforting, blossoming hand! The broad fields of abandonment!

The red of the rowanberry already is of blood. Oh, be with me! It is so silent in the gardens. But the passing that faces me in the windows. Past my shoulders crumble the fields, fathers and the grief of hills and the happiness of hills —: The sons have grown tall. The sons go naked and in the grief of unleashed blood, their red brows reflect a distant abyss of joy.

In unserem Blute ist kein Dorn. Oktobertiere rechts und links: Wir makellose, wir letzte Julibrut. Ich versenge dem Tode seine kalte Fratze. Wie alles Rote, Glut und Flammenhafte aus meinen Schenkeln hurt!

Flowers I-II I In the room of a pastor between crosses and images of Christ, Jerusalem relics and Golgatha wreaths a bouquet of roses blooms blissfully beyond the shores: We may now happily pass away. There is no thorn in our blood. II A sea, entirely poisened by the grey blood of autumn, has made me sick. Startled, the river bank, devoid of joy and barren of leaf receives my final step as words of commital. Then in a park there was a flower bed: It bloomed over this entire misery, the sea, the clouds and the storm in the garden. And I cried: I am completely indestructible! I burn away the cold countenance of death.

As everything red, glowing and flaming rushes from my limbs! Good morning to you! Der Mond fiel hinterher. Hing tief. Gab Stein statt Brot Dem atemlosen Blut. Ward still. Schlug um. Wenn mans bedenkt: ein paar verlorene Stunden Haben nun in die Stille Nacht gefunden Und wehen mit den Wolken hin und her. Die Lippen auch. Wie Garben Aus Schnee. O kaum zu denken! Finish I The spittoon — not in the least able to contain such large warm green emissions — finally broke apart.

The moon dropped down. Hung deeply. Sucked Backed the vomit in gulps. Dissapointed All trust. Gave to breathless blood Stone instead of bread. II The little clot smelled like a chicken coup, moved here and there. Became still. The grand-daughter palyed the old game: When grandma is asleep: Around her collar bones the cavities were so deep That she could hide beans in them.

A ball could even be fitted into her throat, if one blew the dust out of it. III For him it was all about the spittoon with plum stones. Then he crawled in and cracked open the stones. He was thrown back into his box bed. And he burrowed into his straw. Towards evening the head keeper came And rebuked the warden: You bloody lazybones, Why has the box not been cleaned up yet? IV For weeks they held the heads of their children, When they had returned from school, high in the air: Then a little breeze went through and she could sleep.

Then one bent down once by mistake And his head fell out of his hands. Turned around. Hung over his shoulders Deep blue. V Requiem A coffin gets work and a bed becomes empty. When one considers it: a few lost hours Have now in stillness found the night And drift with the clouds here and there.

How white they are! Their lips also. Like sheets Of snow. Oh, border of the great winter land Of comforting snow: freed from the deception of colours, Hills and valley in a flat hand. Nearness and distance are one and made equal.

Zwei Kinder sterben wegen Impfgegnern an SSPE

We flakes blow into the field, and then a piece, Then is the final spark of the world exstinguished. Oh, it is almost unthinkable! This distant happiness! VI Beyond the Graves This one slaves away and bakes broken throughout the night With rotten meat, following an old baking method.

Issue 2: | ecibs: Communications of the International Brecht Society

Dem Manne rutscht das Auge hin und her. Ob du noch kommst, Ick kann mir doch mein Brot mit Schinken kofen. Der Mond verirrt sein Gold in diesen Gram. His eyes slide to and fro. Will you still come with me, I can still fit a bit of ham on my bread. Semen-ready sits at every table with feathers In her hat and puts out her legs, sucks up her hips Full of semen ever more brazenly to her womb. A song curves a dome into the table Of glass: the cold night covers teh stars with clouds.

The moon mixes its gold into this misery. Ich war so sehr allein. Die Lippen weinen mit. Den Strom herunter. Da sitzt sie mit der Laute. Er schwimmt sich frei. Fleischlaub und Hurenherbste, Ein welker Streif. Fett furcht sich. Ein Spalt voll Schreie unser Mund. Then someone lurches in And falls. I have just gone past the edge of God. Do you love me too? I was so very much alone. The Weser song bucks up the spirits of the jerk. Lips cry along to it. A stream flows down. Sweet valley. There it sits with its lute. The head waiter flails around with his nightcap.

He manages to stay upright. Flesh foliage and whore autumn, a withered strip. Fat rumples up. Pockmarked roars: the flesh is fluid; pour it as you will, around you. Our mouth is a crevice of screams. He pushes through the dumb bouquet of her palate. The murky bourgeois steps out onto the benches: Herd, pimpels, marriage, beards and medals. Many four litres of blood, from which three Is gorged in the intestines: and the fourth Brims around the sexual organs. The whore To uncovers her hand: Soft, like the flesh from the womb, half-open, just there where desire is felt.

Marie Du Vollweib! Your measurements are normal, Any child can come through your pelvis. Widely girthed you take in everything, right up to your brain and then leave. Poems of Transcendence, Benn had attended a military medical school as a student, and in he was called up a doctor at the outbreak of Word War One to serve with his local regiment.

He was stationed in Brussels, where he worked in a hospital treating soldiers with sexually transmitted ailments. Other poems yet explore, argue for the need to structure experience, to prevent exertion becoming formlessness. Icarus I Oh midday, that with scorched hay dims my brain To field, flat land and shepherd, So that I run and, and arm in the stream, Draw poppies to my brow — Oh you, expanse of sky, Drifting over curse and sorrow, Being and becoming, Divest my eye of vision.

On through the rubble of the hillside, on through the carrion of the land, Turning to dust, on through the miserly jagged shapes Of rocks — everywhere Blown by the sun — everywhere, Deep mother-blood, streaming, Mindless Drained Borne along. The animal lives only for the day And, suckling, has no memory. The slope in silence brings its flower to light, And is destroyed. Only I, with sentry between blood and paw, A carrion eaten away by mind, with curses Screaming into the void, spat upon by words, Mocked by the light — Oh, you expanse of sky, Balm my eyes for an hour With that healing early light of primal vision — Melt away the lie of colours, Hurl these cavities pressed by filth into the roar Of rearing suns, the whirl of the suns of suns, Oh, the eternal fall of all suns — II My brain eats dust.

My feet eat dust. If only my eye were round and complete, Then through their lids would break Sweet night, brush-wood and love. Out of you, my sweet animal, Out of your shadows, sleep and hair, I must needs bestride my brain, All its convolutions: The final dialogue. III So near to the shore, already in the ferry, In the crocus-coloured garments of the supplicant.

And around my limbs the delicate down — Oh sun! Every night from out of your folds You roar new worlds into space — Oh, that one of these obliviously scattered here Freshly ablaze would melt my temples, And drink up my instinct-blood! Breite dich hin. Caryatid Free yourself from stone. Burst apart those sockets that enslave you! Rage into the fields. Mock the cornices — Look at the drunken Silenus: through his beard, from his loud blood forever drowned in roars, enthused by exotic music, wine drips into his manhood. Spit on this obsession with columns. Senile hands, done to death, lifted them trembling towards sullen skies.

Pull down the temples before the desire of your limbs which crave to dance. Choose expanse! Bloom to excess. Oh, let your soft meadow bleed from deep wounds. And see this final hour of blissful deception: our southern vision in the vaulted sky. Reise O, dieses Lichts! Auch ich zu: braun! Ich zu: besonnt! Zu Flachem, das sich selbst benennt! Das Auge tief am Horizont, Der keine Vertikale kennt. Journey Oh, this light! The island wreathes Around itself star-blue water. Stilled at its edge, completed by the beach, It sates itself daily on the sea.

Nothing needs to be connected.



admin